Archiv für den Monat: Juli 2018

Klein Schneer Mitfahrdaumen angebracht

Mitfahrerdaumen in Klein Schneen angebracht

„Die Arbeitsgruppe Klein Schneen Mobil hat sich gefunden, um alternative Mobilitätsideen für die Bürger des Ortes voranzutreiben. Das Arbeitsfeld ist vielseitig und das Team befasst sich mit verschiedenen Formen der Mitfahrgelegenheit, von denen der Mitfahrerdaumen nur eine ist“ sagt Albrecht Baetge, Mitglied des Ortsrates Klein Schneen. „Darüber hinaus arbeiten wir auch an einem Konzept zum Betrieb eines Dorfautos und nehmen in diesem Zusammenhang am Wettbewerb „Unser Dorf fährt elektrisch“ des Landkreises Göttingen teil“, so Baetge weiter.

Spontane Mitfahrgelegenheiten

„Der Mitfahrerdaumen wird es den Bürgern ermöglichen, spontane Mitfahrgelegenheiten in die nahe gelegenen Zentren Friedland und Groß Schneen zu ergreifen“, meint Rolf Gruschinski, ein Teammitglied der Arbeitsgruppe, der den Sozialverband Deutschland sowie den Edeka-Markt Wüstefeld in Friedland für die Finanzierung der Schilder gewinnen konnte.

Das Göttinger Tageblatt berichtete am 25. Juli online über die Aktion sowie in der gedruckten Ausgabe vom 26. Juli 2018.

Emobilität auf der Kirmes in Klein Schneen 2018

E-Mobil auf der Kirmes in Klein Schneen

Vom 8. bis 10. Juni 2018 fand in Klein Schneen die Kirmes statt.
Im bunten und ideenreichen Umzug am 9. Juni fuhr auch ein Fahrzeug mit, welches sich lautlos und ohne Schadstoffe fortbewegte.
Eine Gruppe von 10 unverdrossenen Pionieren plant in Klein Schneen ein Mobilitätskonzept, welches die Anschaffung eines gemeinsamen Autos mit einer neuen Antriebsart verbindet.

Das sich mehrere Leute ein Auto teilen ist nicht neu

Es kann sich jeder selbst ausrechnen ob für einige Fahrten zum Einkaufen oder anderer unregelmäßiger Fahrten die Anschaffung eines eigenen Autos Sinn macht.
Das besondere an diesem Mobilitätskonzept ist jedoch die Antriebsart.
Elektroautos werden gefördert, dürfen auf öffentlichen Plätzen frei parken und es gibt noch eine Ladesäule dazu.
Elektromotoren sind aus unserem täglichen Leben nicht mehr weg zu denken. Selbst die Dampflokomotiven fahren nur noch als Museumszug.

Bertha Benz und Ihre Mitgift

Als Bertha Benz 1872 mit einem Wagen ohne Pferde 106 km von Mannheim nach Pforzheim fuhr, glaubte niemand an die neue Technologie. Das ist erst 146 Jahre her und heute nutzen wir Pferde nur noch für Sport und Freizeit. Bertha Benz hat sich damals ihre Mitgift vorzeitig auszahlen lassen um ihren Mann zu unterstützen. Das geht heute mit sehr viel weniger Investition. Je mehr Bürger sich beteiligen umso kleiner wird der Betrag. Es gibt kein Risiko und man kann sich auf eine Technologie vorbereiten, die sich schon bald rasant verbreiten wird.

Alle Bürger sind eingeladen sich an der Diskussion zu beteiligen und auch ihre Bedenken zum Ausdruck zu bringen.